Connection timed out Jugendwochen : Evangelische Kirchengemeinde Dettingen am Albuch

"Grenzgänger" - Jugendwoche im November 2018 in Dettingen

Vom 13. bis 16. November fand im Dettinger Stadel die Jugendwoche mit dem Thema „Grenzgänger“ statt. Jeder Abend begann entspannt mit Gesprächen und kleinen Snacks, bis es um 19:00 Uhr losging. Die Band legte mit „Castle On The Hill“ von Ed Sheeran los und sorgte damit für Stimmung. Anschließend wurde der Prediger Jonas kurz vorgestellt. Der 22-jährige begleitete uns im Rahmen seiner Ausbildung zum Jugendreferent am Johanneum (Wuppertal) und sollte den Jugendlichen sowie den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen. Das war besonders an der Jugendwoche: Es gab keine „Frontalpredigt“, sondern wir haben gemeinsam die Bibelstellen gelesen, diese mit unseren Nebensitzern diskutiert und anschließend Jonas unsere Fragen gestellt. Wenn dann alle Fragen beantwortet waren, fasste Jonas zusammen, was für ihn wichtig geworden war.
Die Jugendwoche begann am Dienstag unter dem Motto „Begrenzt“. Im Mittelpunkt stand dabei die Heilung des blinden Bartimäus. Beeindruckt stellten wir fest, dass der Blinde so viel Vertrauen in Jesus hatte, dass er alle seine Sachen zurückließ, um zu Jesus zu gelangen. „Grenzwertig“ ging es am Mittwoch mit der Geschichte der Ehebrecherin weiter. Am Donnerstag ging es um Jesu Kreuzigung. Der Bezug zum Thema der Woche war hier „Grenzsprengend“, da Jesus für uns die Grenze zwischen Tod und ewigem Leben nicht nur überschritten, sondern auch für uns begehbar gemacht hat. Abgeschlossen wurde die Woche am Freitagabend mit dem Thema „Entgrenzend“ und Petrus, der übers Wasser lief. Wie am ersten Abend fragten wir uns, ob wir Jesus gegenüber so viel Vertrauen aufbringen können. Dabei stellten wir fest, dass wir als Menschen manchmal einfach nicht stark genug dafür sind, aber Jesus genau in diesen Momenten zu wirken beginnt, uns vor dem Untergehen bewahrt und uns seine Hand entgegenstreckt.
Als dann der offizielle Teil des Abends vorbei war, gab es warmes Essen, das die Jungs dankend ablehnten, da sie sofort in den riesigen, beheizten Pool sprangen, der zweifellos einer der Highlights der Jugendwoche war. Mit seinen 20 Kubikmetern und fast 40°, sowie dem Zelt, dass aus dem Pool ein Dampfbad machte, war es auf einmal möglich, bei winterlichen Temperaturen draußen zu baden. An allen vier Abenden war der Pool innerhalb kürzester Zeit mit Jugendlichen gefüllt.
Alle anderen, die befürchteten aus dem Pool nicht mehr raus zu kommen, weil es draußen zu kalt war, hielten sich lieber im Stadel oder im Café-Bus 300 auf. Dort gab es Cocktails, Punsch, Essen, eine Fotobox, sowie eine „Lounge To Talk“, in der jeder die Möglichkeit hatte, nochmals Fragen zu stellen, mit Jonas oder anderen Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen und eine ganz persönliche Unterhaltung zu führen.
Insgesamt wurde die Jugendwoche sehr gut angenommen und ich möchte mich an dieser Stelle nochmal bei allen Mitarbeitern bedanken, die aufgebaut, vorbereitet, sich Gedanken gemacht haben und so viel Zeit und Energie in die Jugendwoche gesteckt haben! Es ist so wichtig, dass wir weiterhin dranbleiben. Danke dass ihr den Jugendlichen etwas so Geniales ermöglicht habt!
Für alle, denen die Jugendwoche fehlt, gibt es die Möglichkeit, am neuen Jugendkreis teilzunehmen. Dieser findet alle zwei Wochen freitagabends statt. Für alle Mädels ab 13 gibt es außerdem den Mädchenkreis, bei Interesse dürft ihr euch gerne bei mir per WhatsApp melden (015781911120).
(Ann-Kathrin Hirschle)

Meet me - Jugendwoche vom 12.-15. November 2013 in Dettingen

"Werde ich, wenn ich Christ werde, zum Spießer?"

 Mit dieser Frage hat sich einer der vier  Meet Me-Abende in Dettingen beschäftigt. Außerhalb von Kirche und Gemeindehaus trafen sich jeweils 80-100 Jugendliche in einer Garage mit „Komfortzone“: Snacks, Getränke, Musik, Billard, Tischkicker oder einfach nur Reden und Rumhängen. Unter dem Motto Meet Me! veranstalteten die Kirchengemeinden Dettingen und Bissingen/Hausen diese Jugendabende, bei denen es darum ging, was Jesus mit meinem Leben zu tun hat. Meet me kann man mit „sich treffen“ oder auch mit „kennenlernen“ übersetzen. Sich mit anderen Jugendlichen treffen, vom Glauben und Gottes Wort hören und Jesus kennenlernen, das war das Ziel. Zwei junge Prediger vom „Johanneum“ in Wuppertal gaben hierzu die inhaltlichen Impulse: Interessant aufgemacht mit Videoclips, persönlichen Zeugnissen und klaren Worten aus der Bibel. Herzlichen Dank an die vielen Jugendmitarbeiter, die mitgeholfen haben, diese Jugendwoche zu gestalten und natürlich: Gott sei Dank!


Die Antwort auf die anfängliche Frage lautete übrigens "Nein".

(Ralf Pfifferling)

Beim Klicken in die Bildern vergrößern sich diese