Die Margaretenkirche in Hausen

Die Margaretenkirche in Hausen

Die Margaretenkirche in Hausen im goldenen Abendlicht

In Hausen ob Lontal wurde die Margaretenkirche 1356 erstmals erwähnt. Ab 1479 wird sie St. Margarete genannt. Das Patronat hatte das Kloster Anhausen. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Pfarrei teilweise mit Dettingen zusammengelegt. 1835 wurde der Turm der spätbarocken Kirche erneuert. Im Inneren der Kirche befand sich einst ein Altarschrein eines Ulmer Meisters. Heute ist dieser im Landesmuseum zu sehen.