Jubiläumskonzert 50 Jahre Posaunenchor Bissingen/Hausen

4 Bläser schon seit 50 Jahren dabei

Es schien, als wäre ganz Bissingen und Hausen auf den Beinen, als am Samstag, 12. April 2014, der Posaunenchor zum Jubiläumskonzert in die bis auf den letzten Stuhl belegte Mehrzweckhalle Bissingen lud. Sein 50-jähriges Bestehen feierte der Posaunenchor Bissingen/Hausen unter dem Thema „Spurensuche“.
Nachdem der Posaunenchor mit Chorleiter Peter Blaich das Konzert mit zwei Stücken von Georg Ph. Telemann eröffnet hatte, begrüßten Pfarrer Ralf Sedlak und Daniela Holz vom Evangelischen Jugendwerk Heidenheim die zahlreichen Gäste. Die beiden führten auf unterhaltsame Weise als „große Pause“ und „kleine Pause“ durch das Programm des Abends. Noch bevor die Jungbläser ihre Künste zeigen konnten, sang das gesamte Publikum beim Lied „Dass du mich einstimmen lässt“ mit. Als dann die Stunde der Jungbläser schlug, zogen die 9 Nachwuchstalente mit  „Hänschen klein“, „Die Drescher“ und „Bleib bei mir Herr“ das Publikum in ihren Bann.
Nach zwei weiteren Stücken des Posaunenchors richteten Martin Müller in Vertretung der Stadt Herbrechtingen und der katholische Dekan Sven van Megen Grußworte aus. Wobei gerade van Megen als ein ausgesprochener Fan des Posaunenchors auftrat und ihn in höchsten Tönen lobte. Für Abwechslung sorgte der darauffolgende Kirchenchor aus Dettingen, der unter der Leitung von Edith Heyer mit seinen fünf Liedern Farbe ins musikalische Programm brachte.
Besonders interessant waren die Erzählungen von Hans Rau, der von Anfang an dabei war, als im Frühjahr 1964 Pfarrer Hellerschmidt den Posaunenchor Bissingen/Hausen ins Leben rief. Obwohl die Musikanten zu Beginn noch auf von Nachbarchören geliehene Instrumente zurückgreifen mussten, hatten sie ihren ersten öffentlichen Auftritt noch im selben Jahr an Weihnachten in der Bissinger Martinskirche. In all den Jahren war Edmund Keller eine besonders prägende Person. „Ede“, wie er von den Musikanten öfters genannt wird, war 23 Jahre lang als Chorleiter tätig und spielt noch heute am Tenorhorn mit. Unter seiner Leitung zählte der Posaunenchor in seinen besten Zeiten 32 Bläser und Bläserinnen.
Noch bevor die Musikanten des Posaunenchors für ihre Mitgliedsjahre geehrt wurden, verwöhnten sie nochmals die Ohren des Publikums mit den Stücken „Preludio“, „Rag for four“ und „Come Along“.  Bei den Ehrungen wurde Hans Rau, Rolf Häußler, Siegfried Nieß und Hans Bosch ein besonders lauter Applaus zuteil. Die vier Bläser sind seit der Gründung dabei und wurden deshalb für volle 50 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt.
Am Ende spielte der Posaunenchor noch „Yellow Mountains“, „Gloria, dir sei gesungen“ und „Vertraut den neuen Wegen“, bei dem die Zuhörer nochmal selbst ihr Gesangstalent unter Beweis stellen durften. Ehe eine Zugabe von Bach den krönenden Abschluss dieses Konzerts bildete, trugen die Bläser und Bläserinnen noch den irischen Segenswunsch „Möge die Straße uns zusammenführen“ vor. Beim auf das Konzert folgenden gemütlichen Beisammensein zeigte sich sowohl der Posaunenchor als auch das begeisterte Publikum erfreut über diesen gelungenen Abend.

(Daniel Buck)