Die Konfirmierten 2017

aus Dettingen:
Jan Daniel Bulling, Annika Sophie Dürr, Ann-Sophie Kling, Micha Hannes Reinhardt, Dominik Pfifferling, Paul Hugo Schmid, Leon Ruben Schock, Luca Unger

aus Bissingen-Hausen:
Nina Junginger, Ophelia Olivia Maier, Sophie Renner, Fynn Louis Schwenda, Erik Niklas Stadelmaier

Konfirmandenunterricht

Der Konfirmandenunterricht findet immer mittwochs um 15.00 Uhr statt.

Die neuen Konfirmanden kommen gerne in den Konfirmandenunterricht. Das liegt nicht zuletzt an unserem engagierten und fröhlichen Konfi-Team.

 

 

Das Konfi-Team

Das Konfi-Team unterstützt den Pfarrer/die Pfarrerin beim Konfirmandenunterricht, hilft bei der Organisation der Konfi-Freizeit und bereitet Freizeitaktivitäten wie Grillabende oder Filmnacht vor. Dadurch soll die Gemeinschaft der Konfirmanden gestärkt werden.

Das Team besteht aus mehreren Jugendlichen, die in ihrer Konfi-Zeit selbst durch ein Konfi-Team begleitet wurden und einigen Erwachsenen, die die Arbeit koordinieren und unterstützen.

Dazu gehören: Philipp Griesbach, Ann-Kathrin Hirschle, Claudia Hirschle, Laura Hirschle, Monika Hornung, Axel Kolb, Selina Martin, Elisabeth Mezencev, Ruth Reinhardt, Maike Rißmann, Emma Schock, Lukas Schmidt und Clarissa Schneider.

Immer wieder: Gebetspaten gesucht

Ein Gebetspate ist jemand, der eine Konfirmandin oder einen Konfirmanden durch das Konfirmandenjahr hindurch in der persönlichen Fürbitte begleitet. Neben der Fürbitte kann ein Gebetspate auch ein Ratgeber, eine Anlaufstelle, ein Begleiter und ein Rückhalt sein. So haben in den vergangenen Jahren Gebetspaten Konfirmanden auch eingeladen, etwas mit ihnen unternommen oder sie in Schule oder Berufswahl unterstützt. Wie das Engagement über die Fürbitte hinaus jeweils aussieht, liegt im Ermessen des Gebetspaten. Schön wäre es, wenn die Gebetspaten zu zwei bis drei kleineren Aktionen für die Konfirmanden zusammen mit dem Pfarrer bereit wären.

Wenn Sie Gebetspate werden möchten, melden Sie sich bitte zu Beginn des Konfirmandenjahrs (Sommer) im Pfarramt.

Indiaka-Turnier in Bolheim (Juli 2016)

Unsere Konfirmanden waren in Bolheim zu einem kleinen Indiaka-Turnier zu Gast. Bei sommerlichen Temperaturen wurde um jeden Punkt gekämpft. Vielen Dank an die Bolheimer Jugendmitarbeiter und Jugendreferentin Ulrike Kresse fürs Organisieren!

Fahrt ins Blaue der Konfirmierten von 2016

Zum Dorffest 2015 hat der Konfirmandenjahrgang 2015/16 bravourös eine Wette gewonnen: Über 250 Menschen konnten die Mädchen und Jungs seinerzeit motivieren, zum Dorffest-Gottesdienst zu kommen. Nun hat das Konfe-Team den Wetteinsatz eingelöst und den Neukonfirmierten eine Fahrt zu einem Überraschungsziel geschenkt: Am 18. Juni ging es mit dem Reisebus in den Skyline Park bei Bad Wörishofen. Dort lockten Achterbahnen, Auto-Scooter, Wildwasserbahn und Riesenrad. Aber es war auch Zeit für Gespräche untereinander und das ein oder andere Eis am Stiel. Bei Sonnenschein und mit gut gelaunten Jugendlichen und Konfe-Teamern war es ein gelungener Ausflug!
Den Neukonfirmierten sei an dieser Stelle auch ganz herzlich gedankt für ihren Einsatz beim Jungschartag eine Woche zuvor! Eure Station und eure Motivation sind von vielen Teilnehmern ausdrücklich gelobt worden!
(Pfarrer Ralf Sedlak)

Konfis erfolgreich beim Konfi-Cup


Am Samstag, 6.Februar, trafen sich in der Sporthalle Mergelstetten die Konfis aus Schnaitheim, Heidenheim, Mergelstetten, Sontheim und Dettingen/Bissingen zum diesjährigen Konfi-Cup. Obwohl aufgrund der Hallensituation kein Training vorher möglich war, traten 8 Konfis, 4 Mädchen und 4 Jungs, hochmotiviert die Fahrt nach Mergelstetten an. Mit den Albflitzer T-Shirts als Trikots waren wir auch optisch voll auf der Höhe.
Im ersten Spiel trafen wir auf Mergelstetten und konnten durch ein Tor von Elisabeth, im übrigen das einzige Tor eines Mädchens im ganzen Turnier, mit 1:0 gewinnen.
Gegen Schnaitheim konnten wir im zweiten Spiel nicht so erfolgreich auftreten und verloren etwas unglücklich mit 1:3. Damit war klar, dass in den zwei Spielen folgenden gewonnen werden musste. Und das gelang auch eindrücklich. Mit 4:2 und 2:1 wurden Heidenheim und Sontheim geschlagen. Damit wurden wir mit 9 Punkten Zweiter, punktgleich mit dem Ersten aus Schnaitheim, aber mit weniger Toren.
Insgesamt hat dieses Turnier allen Beteiligten viel Spaß gemacht.
Es spielten: Lena, Elisabeth (1), Luise, Laura, Tim (4), Ben (1), Philipp (2) und Lukas (1)
(Uli Rißmann)

Projekt der Konfirmanden 2015/16

Spatenstich für die Baustelle der Konfirmanden und des Jugendkreises

Am Mittwoch, den 20. Oktober 2015 war der Spatenstich für die Baustelle der Konfirmanden und des Jugendkreises „Mei Baba hat a Werkstatt“: Auf der Fläche zwischen der Peterskirche und dem Pfarrhaus soll ein neuer Platz entstehen. Von der Kirche her kommend, führt der Weg künftig ohne Stufe an die Tür des Pfarrhauses. An den Treppenstufen von der Kirchgasse her wird es einen Handlauf geben. Der neue Platz wird von einer ansprechenden Bepflanzung eingerahmt, vor allem aber von vier Sitzbänken, die etwas ganz Besonderes sind: Sie werden aus Beton gegossen und anschließend mit Mosaiksteinen verziert. So entsteht ein farbenfroher Platz, der zum Gespräch vor oder nach dem Gottesdienst einlädt, der Raum für die Kinderkirche „im Grünen“, eine Jungscharstunde oder Konfirmandenunterricht im Freien bietet.
Unsere Jugendlichen werden tatkräftig und mit Werkzeug und Sachverstand unterstützt von verschiedenen Gemeindegliedern. Bis in die Herbstferien hinein steht das Ausgraben, Schottern, Betonieren und Pflastern an. Das Mosaik wird im Frühjahr aufgebracht, wenn die Winterfröste überstanden sind.

Platz da! (Stand 15. November)
Der erste Teil der Umbauarbeiten zwischen Pfarrhaus und Kirche ist geschafft: Nun ist der neue Platz da! Viele Stunden haben die ehrenamtlichen Helfer unter Anleitung von Silke Schock, Christoph Renner und Sven Kienle gemessen, gebaggert und gegraben, eingeschalt und betoniert, geschottert und gepflastert.
Im Frühjahr werden die Bepflanzung, die Beleuchtung, ein Handlauf an der Treppe und die Mosaiken folgen: Die Sitzbänke, die den Platz säumen, werden von den Konfirmanden und Jugendlichen aus der Gemeinde mit Mosaiken verziert, so dass der Platz ein echtes Kleinod wird.
Vielen Dank allen Helfern! Insbesondere danken wir:
Silke Schock (Planung und Bauleitung) und Christoph Renner (Bauleitung) und unseren „Vorarbeitern“ Regina Mack, Max Hartmann und Fabian Mack, die unermüdlich im Einsatz waren. Tatkräftig mitgewirkt haben außerdem: Dieter Bauer, Felix Cimander, Andreas Eberhardt, Werner Eberhardt, Hans Eugen Häcker, Claudia Hirschle, David Hirschle, Moritz Kastler, Jonas Mack, Sebastian Mack, Gerhard Pfeifer, Jürgen Reinhardt, Lukas Reinhardt, Anne Renner, Steffen Renner, Emma Schock, Herbert Schock, Ralf Sedlak, Hannelore Staudinger, Heinz Staudinger.
Vielen Dank an Sven Kienle fürs Einschalen und Betonieren! Vielen Dank an Fa. Junginger, die die Schaltafeln zur Verfügung gestellt hat! Vielen Dank an Familie Ableiter für den Rüttler und Gerätschaften! Vielen Dank auch an Fa. Werner und Fa. Schießle und den Veitenbauer!

Richtfest am 29. Mai 2016

Sicherlich hatten wir uns ein trockeneres Wetter zur Einweihung des neuen Vorplatzes zwischen Peterskirche und Pfarrhaus gewünscht, dennoch gab es ein fröhliches, kleines Richtfest – eben mehr neben, als auf dem neuen Platz. Im Beisein von Bürgermeister Roland Polaschek und Ortsvorsteherin Anette Lindenmaier dankte Pfarrer Ralf Sedlak im Abendgottesdienst allen, die mitgearbeitet haben, damit in kurzer Zeit ein zweckmäßiger und schöner Platz entstanden ist. Die neue Mosaikbank lädt zum Betrachten und Verweilen ein; zwei weitere Bänke bekommen in den nächsten Monaten ihr Mosaikkleid. Der Kirchengemeinderat bewirtete die Helfer und alle Besucher des Richtfestes mit Grillgut und Getränken. Nicht alle Helfer konnten bei der Einweihung mit dabei sein, aber schon die Zahl der anwesenden war beeindruckend. Ganz herzlich danken wir allen Helfern und Spendern! Vielen Dank für die Unterstützung mit Fließen und Material an Herrn Göggelmann, Firma Gröner (Söhnstetten), Firma Junginger (Heldenfingen), Firma Werner (Amstetten) und Firma Schießle (Giengen)!

Stand April 2016: im Bild rechts sind die Mosaiken bereits ausgefugt

Stand April 2016: im Bild rechts sind die Mosaiken bereits ausgefugt

„Im Auftrag des Herrn“ – Der Spendenlauf der Konfirmanden 2014/15 war ein voller Erfolg!

Plakate sind entworfen worden, die Werbetrommel wurde gerührt, Getränke wurden organisiert und Kuchenspenden eingeworben, Absperrschilder aufgestellt – und dann war es soweit: Kurz nach 14 Uhr fiel am Sonntag, den 26. April 2015 im Hof der Dettinger Grundschule der Startschuss für den Sponsorenlauf der Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Bissingen und Dettingen. Während etliche Dettinger sich an die Kaffeetafel setzten und sich über das reiche Kuchenbüffet freuten, sich über das Kinderwerk Lima informierten oder ein Kronenglöckchen erwarben, drehten über 65 Läufer, mehrere Hunde und sogar ein echtes Schwein Runde um Runde. Zwei Läufer gingen sogar über die Distanz eines Halbmarathons; einige Grundschüler knackten die 15-Kilometer-Marke. Den Sponsoren war der Einsatz der Läufer auf dem rund einen Kilometer langen Kurs einiges wert: Am Ende kamen über 3.200.-- € zusammen, die zu gleichen Teilen dem Kinderwerk Lima und dem Neubau der Dettinger Lindenhalle zugute kommen. Ein großes Lob und herzlichen Dank an alle Läufer, Sponsoren und Anwohner – und natürlich an euch, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden! Euer Einsatz „Im Auftrag des Herrn“ war spitze!
(Pfarrer Ralf Sedlak)

Projekt Holzbibel:

Januar 2015: Die XXL-Gemeindebibel ist da!

Kevin Gerstmeier, Axel Kolb, Felix Cimander und Philipp Griesbach haben in den vergangenen Wochen eine übermannsgroße Holzbibel hergestellt und mit den Konfirmanden gestaltet. Seit knapp zwei Wochen steht die aufgeschlagene XXL-Gemeindebibel nun in der Peterskirche.

Mehr über das Projekt erfahren Sie hier

Projekt der Konfirmanden am Volkstrauertag 2014 in Dettingen

„1914 – 2014. 100 Jahre Beginn des Ersten Weltkriegs in Dettingen“

Die Konfirmanden hatten Stimmen von Dettingern gesammelt, die von den Erfahrungen ihrer Elterngeneration berichtet haben. Die Ergebnisse wurden zusammen mit Bildern und Gegenständen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs bei einer Ausstellung zum Gottesdienst und zur Feierstunde am Volkstrauertag vorgestellt.
Einige Mädchen haben im Gottesdienst den Schmerz, den Hunger und den Tod der Gemeinde in verschiedenen Szenen beeindruckend vor Augen geführt. 
Für die Ausstellung waren Fotografien, Feldpostkarten, Briefe und andere Dinge aus der damaligen Zeit zusammengetragen worden.
An zwei Stellwänden war eine schriftliche Zusammenfassung der damaligen Geschehnisse angebracht.