Unser Evangelischer Kindergarten in der Mühlstraße

Ev. Kindergarten Dettingen

Mühlstraße 33

89547 Gerstetten-Dettingen

Telefon: 07324-5049
Fax: 07324-987172
email: evkiga-dettingendontospamme@gowaway.t-online.de

 

Bitte beachten Sie folgendes:
Telefonanrufe nehmen wir in der Zeit von 7.00-8.30 Uhr entgegen.

 

• Kindergartenleitung:

Frau Traudel Wörner


• Ansprechpartnerin Elternbeiträge:
Kirchenpflegerin Frau Regina Mack
Telefon: 07324-984166

Kontoverbindung für Kindergartenbeiträge:
Konto-Nr. 88 05 42
BLZ 632 500 30, KSK Heidenheim

 

Ein neues Nest für die „Spatzenkinder“

Am 5. Mai 2014 ging für den Evangelischen Kindergarten Dettingen ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Mit dem Umzug in freie, von der Grundschule nicht genutzte Räumlichkeiten im Schulgebäude hat die bisherige Enge im „Spatzennest“,  der Kinderkrippe für Zwei- bis Dreijährige, endlich ein Ende. Im Kindergartengebäude gab es nur einen relativ kleinen Gruppenraum für höchstens sechs Kinder –  jetzt können bis zu zehn Kleinkinder in drei großzügigen Räumen betreut werden. Der große, helle Gruppenraum bietet viel Platz für Spiel und Bewegung, im Essraum mit  Küche lassen sich die Kleinen ihr Vesper schmecken, und im Ruheraum können sie sich von den vorangegangenen Anstrengungen erholen. Auf der Wunschliste stehen derzeit noch eine Schallschutzdecke für den Gruppenraum und ein befestigter Weg im Außenbereich des Kindergartens, damit der separate Garten der Spatzenkinder weiter trockenen Fußes und ohne Umweg durch den Kindergarten erreichbar ist.
Mit dem Umzug konnte der Kindergarten nicht nur die Anzahl der Plätze für Zwei- bis Dreijährige erhöhen, sondern auch die Betreuungszeit zwischen 7.30 und 12.30 um die Möglichkeit flexibler Abholzeiten erweitern. Das Angebot im seit 2008 bestehenden Krippenbereich hat sich damit sowohl qualitativ als auch quantitativ weiter verbessert. Für Kindergartenleiterin Traudel Wörner und Gruppenleiterin Sandra Maresch war dieser Schritt angesichts geburtenstarker Jahrgänge in Dettingen und einer stark gestiegenen Nachfrage nach Krippenplätzen überfällig. Auch für die drei anderen Kindergartengruppen, mit jeweils über 20 Kindern ebenfalls gut belegt, hat sich die räumliche Situation durch den Umzug der „Spatzenkinder“ entspannt. Der frei gewordene Raum steht jetzt gruppenübergreifend als Ausweichraum, für die Frühförderung oder für Aktivitäten der Vorschulkinder zur Verfügung.
Im Rahmen des Dettinger Kinderfestes besteht die Möglichkeit, die neuen Räume des „Spatzennestes“ im Grundschulgebäude zu besichtigen. Die Bevölkerung ist dazu am Samstag, den 5. Juli 2014 im Anschluss an die Vorführungen des Kinderfests ab ca. 15.30 bis 17.00 Uhr herzlich eingeladen!

(Stephan Seybold)

 

 

Konzeption - Geschichtlicher Abriss

In Dettingen haben wir seit über achtzig Jahren einen Kindergarten
Schon im Jahr 1888 wurde vom sog. Oberamt angeregt, eine Kleinkinderschule anzufangen. Bis zur tatsächlichen Einrichtung vergingen dann allerdings noch viele Jahre.
Anfänge wurden 1908 mit einer Kinderbetreuung, immer sonntags, gemacht. Später wurde die Betreuung ausgebaut. Von April bis Oktober nachmittags von 13-17 Uhr. Ab 1927 wurden dazu die Räume der Altpietistischen Gemeinschaft genutzt. Auch 1930 bestanden diese Öffnungszeiten. Ziel war es, den Müttern nachmittags Freiraum für die Feldarbeit zu verschaffen. Schon damals orientierten sich die Öffnungszeiten an den Bedürfnissen der Eltern. Im selben Jahr wurden feste Beitragssätze für die Eltern festgelegt:
1 Kind pro Monat 1 Mark
2 Kinder einer Familie pro Monat 1,50 Mark.
1953 war aus Kinder- und Elternsicht ein außerordentlich positives Jahr: Der neue Kindergarten in der Mühlstraße wurde eingeweiht und in Betrieb genommen. Das fand in einem Festakt am Tag des Kinderfestes statt. Nun war Platz für 65 Kinder in einer Gruppe mit zwei Mitarbeiterinnen.
Das Außenspielgelände wurde angelegt und ein Teil davon auch asphaltiert. Die folgenden  Jahre standen keine großen Veränderungen an. Doch als Mitte der 60-er Jahre für jedes Kind 1,5 qm Raum gefordert wurde, stellte sich schneller als befürchtet wieder ein Engpass ein. So blieb es nicht aus, dass sich alle zuständigen Gremien mit einer Aufstockung der Plätze beschäftigen mussten. Es war irgendwann auch klar: Ein Neu/Anbau wird zwingend erforderlich.
Schon damals hatten wir in Dettingen sehr engagierte Eltern. Sie haben 1973 den Stand am Kirchweihmarkt ins Leben gerufen, mit dem Ziel, Geld für den Bau zu erwerben. Bis heute wird diese schöne Tradition fortgeführt. Viele Bürgerinnen und Bürger aus Dettingen und der Umgebung freuen sich über die wunderbaren Kuchen, Torten, den Kaffee und alkoholfreien Punsch. Der Glühwein wird je nach Wetterlage zum „Renner“. Die angebotenen Speisen und Getränke variierten über die vier Jahrzehnte nur leicht. Das Wesentliche wurde traditionell beibehalten - und der Erfolg gibt recht.
Das Denken und Schaffen in den unterschiedlichen Verantwortungs- und Arbeitsfeldern lief die folgenden Jahre auf Hochtouren, so dass nach nur neun Monaten Bauzeit die angebauten Räumlichkeiten ab 1975 genutzt werden konnten. Fazit: Mehr Räume - mehr Kinder - mehr Personal. Sämtliche Engpässe waren beseitigt. Doch wer glaubte, dass das Problem langanhaltend gelöst sei, musste schon bald einsehen: Nichts ist beständiger als die Veränderung.
1985, also zehn Jahre später, konnten wieder nicht alle Kinder in den Kindergarten aufgenommen werden. Das alte Problem mit neuer Herausforderung stand vor den Verantwortlichen aus Kirche und Gemeinde. Schon wieder bauen? Nein, war die klare Antwort. Die kleine Lösung, innerhalb des Kindergartens Raum für eine Kleingruppe zu schaffen, wurde angedacht und danach auch umgesetzt. So entstand eine Gruppe mit 12-13 Kindergartenkindern (heute „Spatzennest“). Sollte die Kinderzahl in Dettingen weiter steigen, muss gebaut werden.
Nach vielen Diskussionen und der absoluten Notwendigkeit, wurde einem weiteren Anbau zugestimmt. Die Lage des Anbaus war aus Sicht der Gemeinde Gerstetten in drei Himmelsrichtungen möglich. Am Schluss hatte die „Südlösung“ die Nase deutlich vorn.
1988 – genau 100 Jahre nach den ersten Überlegungen für eine Kindergartenplanung wurde mit dem Abriss der bisherigen „Spielhalle“ begonnen. Das ging nahtlos in den Neubau der heutigen Sonnengruppe über. Nach den Sommerferien 1989 zogen die Kinder aus der Kleingruppe in den Neubau um.

Der Innenbereich war nun, so hofften doch viele, für lange Zeit in „trockenen Tüchern“. So wagten sich die Verantwortlichen an den Außenspielbereich. Durch tatkräftige Unterstützung der Eltern wurden Veränderungen unter den pädagogischen Gesichtspunkten entwickelt und umgesetzt. Bis heute spielen und essen die Kinder liebend gerne in dem „Viehtheater“. Das ist der Name, den die Kinder hören und der in ihre Welt passt. Richtigerweise entstand damals ein Amphitheater.

Kaum zu glauben, aber wahr. Nach wenigen Jahren wird es im Dettinger Kindergarten schon wieder zu eng.So wurde 2001 mit dem Umbau in der Grundschule für eine Kindergartengruppe begonnen. Es sollte Platz für eine vierte Kindergartengruppe entstehen. Gleichzeitig wurde das Foyer an die Schule angebaut. Die Einweihung fand im Januar 2002 statt.Nun gingen täglich fast hundert Kindergartenkinder ein und aus.Der Höhepunkt war überschritten.Nach 5 Jahren Kindergarten in der Grundschule reduzierte sich die Zahl der Kinder wieder, so dass wieder alle im Kindergarten Platz fanden. Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen wurde immer wieder wegen einer Krippengruppe angefragt. Der Träger entschloss sich deshalb 2008, eine Gruppe für 2-3-jährige Kinder einzurichten. Die Anzahl der Krippenkinder stieg stetig. Die Auslastung stand nie zur Diskussion, während die Kindergartengruppen für kurze Zeit reduziert werden mussten.

Aktuell verfügen wir über drei Kindergartengruppen und eine Krippengruppe.